maryt11.1

ABOUT

Eine Liebesgeschichte über das Erwachen.

Mit 21 Jahren kam ich nach erfolgreich abgeschlossenem Abitur nach Berlin. Mich interessierte mehr die Stadt als das was ich bald an der berühmten Humboldt Universität studieren würde. Ich wählte zuerst die Stadt, dann das Studium. Schon hier folgte ich meinem inneren Ruf, der mich ganz klar nach Berlin zog. Ganz klassisch lebte ich ein Jahr in einem Studentenwohnheim , ich wohnte im 9. Stockwerk eines Hochhauses mit zwei anderen Studentinnen. Eine ziemlich wuselige und aufgedrehte Polin, die einen verrückten italienischen Physiker als Freund hatte und eine sehr stille immer lächelnde Sportstudentin, die sich schon bald damit abfinden musste, dass ihr zarter junger Freund sich mehr für Männer als für Frauen interessierte. Ich selbst war zu der Zeit Single, doch schon bald lernte ich den Mann kennen, der mich in ein anderes Leben begleiten sollte. Er war Vietnamese und studierte Medizin. Es war eine unschuldige Liebe, die nur Platz für Zärtlichkeit , Freude und Humor hatte. Drei Jahre habe ich mit ihm verbracht, mit ihm und dem Buddhismus. Er nahm mich vom ersten Tag an mit in das buddhistische Zentrum , das er mehrmals die Woche besuchte. Ich tauchte schnell ein in den tibetischen Buddhismus , nahm am Lehrerausbildungsprogramm teil, unterrichtete Meditation und Einführungen in die buddhistische Philosophie. Erstmal erhielt ich Antworten auf so viele Fragen , die mir bis dahin nie jemand beantworten konnte. Antworten, die mir beim Gang in die Kirche immer versagt geblieben sind. Das Konzept des Karmas gab mir ein logisches Verständnis von Ursache und Wirkung. Ich besuchte unzählige buddhistische Festivals im In- und Ausland. Traf tausende von Praktizierenden Buddhisten, Mönche und Nonnen, deren Leben sich durch die Praxis des Dharma tiefgreifend verändert hatte. Ich genoss die Offenherzigkeit und Klarheit in der Sangha, die wie eine Familie mir sicheren Halt im großen Berlin gab. Mein ersten intensiv energetisches Erlebnis hatte ich in England während einer Unterweisung des Gurus, deren Heiligkeit hier hochgehalten wurde. Die Unterweisung fand nach einer Ermächtigung des Höchsten Yoga Tantra statt und ich erlebte wie durch meinen Zentralkanal wie von selbst ein rot weißer Lichtstrahl floss , durch mein Kronenchakra hindurch und sich über meinem Scheitel ein rot goldenes Universum unendlicher Tiefe auftat und ich eines mit diesem wurde. Diese Intensität , Form und Farbe war ein einmaliges Erlebnis, dass ich so nie wieder erfuhr. Was es zu bedeuten hatte, war mir erst viele Jahre später bewusst. So wie ich auch erst Jahre später verstand, mit welch fortgeschrittenen Meditationen und Praktiken ich mich da jahrelang auseinandersetzte. Als sich die Wege von mir und meinem vietnamesischen Freund drei Jahre später trennten, verließ ich auch bald das buddhistische Zentrum. Ich suchte mehr und konnte mich auf dem teilweise gelebten Dogmatismus nicht mehr wiederfinden. Ich erfuhr Grenzen und in den Antworten auf meine Fragen entdeckte ich Zweifel. Ich begann immer wieder nach dem Ursprung zu fragen. Wo komme ich her? Wie gelange ich zu der Reinheit, die ich spüre, die der Ursprung allen Seins ist. Wo ist der Ursprung, was ist er? Wer bin ich. Was ist die Essenz?

ines walden 2017 xs

10 Jahre später sollte ich die Antwort erfahren und erwachen. Ich kann es nicht mehr genau datieren. Alles begann nach dem Unfall meines damaligen Ehemannes. Wir leben bereits seit zwei oder drei Jahren in einem Strudel von Selbstverletzung , Leidenschaft , Liebe und Beschuldigung. Unsere Kinder waren der Grund, dass wir noch zusammen lebten. Der lebensbedrohliche Unfall brachte schließlich das Erwachen in Gang. Ich erinnere mich wie ich nach dem Unfall alleine zu Hause saß und mir ein Video von Luise L. Hay ansah. Sie sagte: Dem Menschen, der dich am meisten verletzt hat, dem musst du vergeben und dann musst du ihn gehen lassen. Das war ein intensiver Schlüsselmoment. Als ich am nächsten Tag ins Krankenhaus ging , trat ich an das Bett von Emanuel und sagte ihm, dass ich ihm alles verzeihe. Das war ein paar Minuten vor seiner OP. Das ich im selben Moment fest beschlossen hatte ihn zu verlassen , sagte ich ihm zu diesem Zeitpunkt nicht. Das war nicht wichtig. Für mich war es innerlich klar und das fühlte sich so unendlich befreiend an. Es sollte schließlich noch 5 Monate und ein paar Machtkämpfe dauern bis ich meine Koffer gepackt hatte und auszog. Während dieser Monate lernte ich Gevargess kennen. Wir schrieben uns Emails und er begleitete mich bei meinem mutigen Prozess , die von mir so heilige Familienidylle aufzugeben und meinen eigenen Weg zu gehen. Er urteilte niemals und gab mir immer das Gefühl bedingungsloser Liebe, eine Form der Liebe , dich auch ich schon immer in mir spürte, doch ich nie dem Raum fand sie auszudrücken. Während dieser Zeit las ich auch den Roman die Vierzig Geheimnisse der Liebe, eine Biographie zum Leben und Erwachen von Rumi und Shams. Ich war fasziniert von dieser Lebensphilosophie. Die Mystik aller Zeiten , hatten mich schon immer fasziniert, doch dieser hier jetzt sprach mir aus dem Herzen. Auch Gevargess war sehr vertraut mit ihm, erzählte mir doch bald, dass viele Menschen hier nur ein verzehrtes Bild von Rumi kennen. Er habe seine richtigen Schriften gelesen, dort wo sie seinen Ursprung haben. Wie dem auch sei, haben die Worte mir Heilung offenbart. Vor allem aber war es der Liebesaustausch zwischen Gevargess und mir, der mir Heilung und Erwachen brachte. Wir schrieben ausschließlich Emails, nach zwei Monaten erst wusste ich wie er aussah. Er schickte mir ein kleines schwarz-weiß Foto, dass ich in diesem Moment des Schreibens in einer kleine Schatulle, die an einem Lederband hängt, um den Hals trage. Es ist zwei Jahr her, dass ich ihm begegnet bin. Und plötzlich dann war er fort. Es war im Sommer als ich ein Festival besuchte, dass ebenfalls intensiven Beitrag zu meiner Transformation geleistet hat. Nach diesem Festival schrieb er mir eine Email mit der Information, dass er nun eine Weile nicht schreiben könne, da er von Westkanada nach Ostkanada ziehen würde und der Umzug würde eine wilde Fahrt durch ganz Kanada werden. Frühestens in drei Woche würde ich Nachricht erhalten. Ich wartete 6 Wochen. Dann begann ich zu recherchieren , Verwandte ausfindig zu machen. Erfolglos. Nach 8 Wochen meldete er sich mit einer letzten Email um mir mitzuteilen, dass es nun Zeit für ihn und mich wäre auf unserem Pfad weiterzuziehen. Er wünschte mir alles Gute, unendliche Liebe , ewiges Licht und Erleuchtung. Und ich erinnere mich nur zu gut an seine immer wiederkehrende Worte: Ines, ich bin immer da. Und dann bekamen alle meine noch folgenden Emails die Nachricht, dass dieser Empfänger nicht existieren würde. Zunächst fühlte ich eine Leere, doch dann füllte sich diese Leere in meinem Herzen mit dem unendlichen warmen Licht der Liebe, dass er mir geschenkt hatte und dass nie wieder schwinden könnte. Nichts auf der Welt gab es was eine Trennung mehr ermöglichte und ich erkannte in jedem Stern, in jedem Mondenschein , in jeder Kerze diese Liebe und nicht zuletzt in mir selbst. Und ich erkannte, dass ich erwacht war und innerlich erleuchtet wurde von dieser unendlichen Liebe. Ich spürte meine Essenz, ich sah den Ursprung, ich fühlte das immerwährende Licht in mir, dass ich bis heute fühle und das nie wieder schwinden kann. Und ich erinnerte mich an Rumi, dessen Herz zu brennen begann als Shams ihn verließ und er im Dunkeln in Ungewissheit auf der Suche nach ihm, begann zu verstehen, dass er niemals fort war und ist. Das diese tiefe Liebe , die er ihn ihm sah, spürte und fühlte, dass diese Liebe seine eigene ist. Dass diese Liebe der Schatz Gottes ist, der ein Abbild des Universum in uns platzierte. Die Liebe war es also die mir mein wahres Selbst offenbarte. In Corfu lernte ich auch das Kundalini Yoga kennen, dass mich nach nur einer Stunde in den Bann zog, ohne dass ich wusste , was genau ich da machen würde. Ich fand es heraus und kaufte mir nach dem Festival 5 Bücher zum Selbststudium. Ein halbes Jahr später begann ich eine intensive Lehrerausbildung. Dank des Kundaliniyoga tauchte ich tiefer in meinen Körper ein , was zunächst noch vollkommen intuitiv war, begann ich schon bald feinstofflich zu spüren. Es dauerte schließlich nur ein paar mehr Monate, dass ich nach vielen Jahren dem Ruf der Schlangenkraft aus dem Amazonas folgte , meinen Schamanenbruder Nasko aus Peru zu mir einlud und ihm versprach eine Zeremonie für ihn zu organisieren, ich war bereit für einen noch tieferen Bewusstseinssprung. Was ich hier erfuhr sprengte meine bisherige Klarheit. Nie zuvor sah ich solch klare Bilder mit meinem menschlichen Auge, ich war stundenlang in einem Prozess der Selbstermächtigung, zu der ich angeleitet wurde und mein drittes Auge wurde endgültig geklärt und endlos weit geöffnet durch eine Zeremonie mit flüssigem Tabak, welche Nasko ausschließlich mir anbot. Ich fühlte mich geehrt und erlebte wie stechende Schmerzen in meinen Augen tausende von Sternen und Blitzen hervorbrachten. Alles weitere ist in Worten kaum zu beschreiben. Ich lebe heute als Beobachterin, die aus dem tiefem Frieden ihres leuchtendes Herz heraus agiert , fühle die Magie der Schöpfung auf der feinstofflich subtilen Ebene, lebe in Demut und Dankbarkeit, bete täglich zum Gott und der Göttin des Lichtes, erfahre unendliche Synchronizitäten und begegne der wahren bedingungslosen Liebe jeden Tag neu. I fall in love with truth – There is no salvation but to fall in love.

Heilige, Avatare, Lichtwesen die meinen Pfad erleuchten

Hier nenne ich die Wesen, die in menschlicher Gestalt meinen Pfad begleiten. Manchmal reicht nur eine Begegnung oder eine lange intensive Phase , die in der Vergangenheit liegt, die ich mit diesem Wesen verbracht habe. Die Intensität der Berührung war so stark, erleuchtend und nützlich für das Heil meiner Seele, dass sie dauerhaft in meinem Feld schwingt. Wenn du erwachst, erkennst du klar und deutlich, dass die Zeit ein unendliches Phänomen ist und Vergangenheit und Zukunft illusorische Konzepte.

Sri Anandamayi Ma

sri ananda mayi

 

 

 

 

 

 

Geshe Kelsang Gyatso

geshe-kelsang-gyatso-art-print-06-frnt_1

 

 

 

 

 

Jesus Christus

jesus

 

 

 

 

 

 

 

Paramahansa Yogananda

py1947Encinitas04-459

 

 

 

 

 

 

 

Yogi Bhajan

YogiBhajan1

 

 

 

 

 

 

 

Osho

osho2

 

 

 

 

 

Omraam Mikhael Aivanhov

omraam

 

 

 

 

 

 

Anna Aspas

Shirin Ourmutchi

Darüber hinaus begleiten mich viele Spirits, die das Universum in tiefer Verbindung offenbart. Die Spirits der Elemente wie Wasser, Feuer, Erde, Luft. Die Geister vieler Tiere und Pflanzen, ich stehe in tiefer Verbindung mit dem Jaguar, dem und dem Adler. Viele Baumseelen sind kraft und lichtspendende Entitäten, mit ihren starken Wurzeln in der Erde und ihrer immens prächtige Krone gen Himmel , sind sie lebendige Vorbilder des stillen Seins.

Perou-Ceremonie-ancestrale-min

 

 

 

 

 

Meine Vita – Studium, Aus- und Fortbildungen u.a.

MaryKatibaby

Ines Walden

  • B.Sc. Nursing  – Evangelische Hochschule Berlin
  • Examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin
  • M.Sc. Public Health – Universitätsmedizin Charité, Gesundheitswissenschaften
  • Gründerin und Vorsitzende von Waldkinderleben e.V. – Verein für Transdisziplinäres Engagement in den Bereichen  Umwelt, Bildung und Gesundheit  – Projekt- & Eventmanagerin
  • Buddhismusstudium : Lehrerausbildungprogramm & Meditationsleiter – Kadampa Buddhismus, Schule des Höchsten Yoga Tantra
  • Weiterbildung Global Projektmanagement+ TU Berlin
  • Mutter von zwei Kindern
  • Pilgerin
  • Kundaliniyogalehrerin KRI (Kundalini Research Institut) zert.
  • Retreats, Zeremonien, Rituale
  • Leader, Event- & Projektmanagerin bei Berlinmeditation www.berlinmeditation.com
  • Ausbildung Heilpraktikerin für Psychotherapie

Wegweisende Literatur/ Autoren:

Daniel Odier – „Eintauchen in die absolute Liebe“

Alexandra David-Néel  – „Liebeszauber und schwarze Magie“

Elif Shayak  – „Die vierzig Geheimnisse der Liebe“

Jean-Liedloff – „Auf der Suche nach dem verlorenem Glück“

Vogel & Dorschner – „Yoga mit Heilwirkungen“

Omraam Mikhael Aivanhov – „Das Buch der göttlichen Magie“

Melita Maschmann: „Ein ganz gewöhnliche Heilige“

Francois Mauriac: „Margareta von Cortona“

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
18 − 2 =


the path to infinity oder sich bewegen im herzen der galaxie pi